Solidarität mit dem Hausprojekt Zelle79 in Cottbus

Geschockt und wütend macht uns die Nachricht eines Brandanschlags auf das Hausprojekt  Zelle79 in Cottbus. Nicht weit entfernt von Berlin ist die zweitgrößte Stadt in Brandenburg trotzdem einfach mal eine Kleinstadt mit wenig alternativen Freiräumen für linke Strukturen, und von jahrelanger rechter Gewalt und massiver Nazipräsenz geprägt. Auch wenn es in den vergangenen Jahren so schien, als wäre die Präsenz zurückgegangen, gab es in letzter Zeit wieder vermehrt gezielte Angriffe auf das einzige linke Wohnprojekt in Cottbus, mit Jugendbegegnungszentrum, Infoladen, Fahrradwerkstadt etc. – so jetzt auch der aktuelle Höhepunkt in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Unsere Solidarität gilt erst einmal dem Projekt Zelle79 und den dort lebenden Menschen, aber auch besonders dem antifaschistischen Kampf in Cottbus.

Bewohner_innen der Brunnen 6/7

Statement der Autonomen Antifa Cottbus:

In der Nacht vom 23.05.2015 zum 24.05.2015 kam es gegen Mitternacht in Cottbus zu einem (Nazi)Angriff auf das Hausprojekt „Zelle79″.

Unter Anwendung massiver Gewalteinwirkung wurde versucht sich Zugang zum Haus zu verschaffen und dabei die Eingangstür demoliert. Mehrere Keltenkreuze wurden ans Haus geschmiert und eine Fensterscheibe eingeworfen. Weiterhin wurde mit Pyrotechnik vor dem Haus ein Brand gelegt welcher schnell wieder gelöscht werden konnte. Zum Zeitpunkt des Angriffs befanden sich mehrere Personen im Haus von denen glücklicherweise kein*e zu Schaden kam. Nachbarn riefen schließlich die Cops.

Während des Angriffes waren die Parolen „Deutschland den Deutschen“ und „Ausländer raus“ zu hören.

Der Angriff reiht sich in eine zunehmende Serie von rechten Überfällen. Innerhalb des nur eines Monats gab es an der „Zelle79″ einen Farbbeutelanschlag, die Eingangstür wurde beschädigt, der Briefkasten abgerissen vermehrte rechte Sprühereien im Umfeld und das gezielte „Crossen“ linker Tags. Der Angriff von Samstag zu Sonntag bildet den aktuellen Höhepunkt. Hier sollen Menschen aus alternativen Zusammenhängen sowie antifaschistische Strukturen gezielt bedroht
und eingeschüchtert werden.

Der Verein für ein multikulturelles Europa e. V. welcher die „Zelle79″ verwaltet war schon oft Zielscheibe rechter Übergriffe. Er stellt einen wichtigen Ort in der alternativen Jugendarbeit in Cottbus dar. Hier können sich Menschen unabhängig von sozialen und kulturellen Milieus vernetzen, bilden und in das Vereinsleben einbringen. Das Haus bietet außerdem Platz für diverse Veranstaltungen und Arbeitsraum für mehrere antifaschistische, antikapitalistische und emanzipatorische Gruppen.

Wir werden Angriffe solcher Art weder schweigend hinnehmen, noch lassen wir uns durch Nazis einschüchtern!

Wir rufen dazu auf sich mit der „Zelle79″ und den dort lebenden Menschen zu solidarisieren.

antifaschistische Grüße
Autonome Antifa Cottbus